Sie befinden sich hier:
Logo eDienste

Logo willkommen-in-neunkirchen.de
suchen

Termine

zuletzt geändert


Bild für Fusszeile Info

Synagoge und jüdisches Museum
Ermreuth


Veranstaltungen 2007
17. März 2007

 

KLEZMERMUSIK

des Trio

Klezmers Techter

 

Sabine Döll (Querflöte)  
Gabriela Kaufmann (Klarinette) 
Franka Lampe (Akkordeon)


Alle drei Musikerinnen haben musikalische Hochschulbildung, treten in den großen deutschen Städten und bei Musikfestivals auf und sind Preisträgerinnen des Internationalen Kammermusikwettbewerbs in Privas (Frankreich). Sie spielen in ungewöhnlicher Besetzung traditionelle jiddische Musik und eigene Kompositionen. Ihr musikalisches Feuerwerk bietet wahren Genuss für Augen, Ohren und Seele. Klezmers Techter gastierten schon im Mai 2004 in Ermreuth und zogen die Zuschauer in ihren Bann.


Die Veranstaltung in der Presse:
Nordbayerische Nachrichten


1. April 2007

AUSSTELLUNG


„Der Herr aber sprach zu Mose und Aaron in Ägyptenland: Dieser Monat (Nissan) soll bei euch der erste Monat sein ...“



Einladung

zur Ausstellungseröffnung

zum Pessach-Fest

unter Mitwirkung der jüdischen Kultusgemeinde Erlangen

In der Synagoge Ermreuth

Sonntag, 01. April 2007, 17.00 Uhr

Herzliche Einladung dazu ergeht vor allem allen Christen, die mehr über die Ursprung und die Feier ihres eigenen Osterfestes wissen wollen.

Auf dem festlich gedeckten Sedertisch stehen der süße Kidduschwein sowie alle Speisen, die zur Feier des Sederabends gehören (Seder bedeutet Ordnung). Hier besteht für Sie auch die Gelegenheit, dieses besondere und hohe jüdische Fest aus erster Hand zu erfahren und mitzuerleben und gleichzeitig etwas mehr über das christliche Ostern zu erfahren. Sie dürfen teil an der Zeremonie nehmen und im Anschluss die frisch zubereiteten Speisen sowie den Wein genießen.

Aus organisatorischen Gründen bitte ich um baldige Rückantwort. 


Ausstellungsdauer:

01.04.-22.07.2007, jeweils Sonntag 15.00-18.00 Uhr (Ostersonntag geschlossen). Für Gruppen jederzeit nach Voranmeldung.


Die Veranstaltung in der Presse:
Erlanger Nachrichten
Nordbayerische Nachrichten
zum Artikel der EN noch ein klarstellender Leserbrief:
Erlanger Nachrichten


TOP

15.04.2007

KLAVIER & LIEDERABEND

nach jüdischer Volksmusik von

Dmitrij Schostakowitsch (1906-1975)



Klemens Althapp Klavier
Jana Degebrodt   /  Sopran
Tanja Herrmann   /  Alt
Dirk Eisermann   /  Tenor

Klemens Althapp, Stipendiat der Richard Wagner Stiftung, und arbeitet als Liedpianist. Seine Konzerttätigkeit führte ihn  nach Schweden, Dänemark, Norwegen, Belgien und in die Schweiz. Er wurde mir dem Kulturpreis der Stadt Rodgau ausgezeichnet und vom hessischen Rundfunk im Rahmen von Uraufführungen zeitgenössischer Klaviermusik mehrfach zu Rundfunkaufnahmen verpflichtet. 

Seit 1999 steht Jana Degebrodt auf großen Konzert- und Opernbühnen. Als Konzertsängerin wirkte sie u.a. im Altenberger Dom, Kloster Eberbach im Rheingau, den Konzerthäusern Madrid und Bilbao, der Palau de la musica Catalana in Barcelona und den bedeutenden Kathedralen von Lancaster, London und Cardiff. Zu ihrem Repertoire zählen u.a. die großen Chorwerke Mozarts, Haydns und die Oratorien von J.S.Bach.

Tanja Herrmann begann ihre musikalische Laufbahn bereits in jungen Jahren. Ihre weitere musikalische Entwicklung brachte sie zur Akademie für Tonkunst in Darmstadt, in der sie nach Abschluss der Diplomprüfung als staatlich anerkannte Musikerzieherin in die künstlerische Ausbildungsklasse aufgenommen wurde. Ihre sängerische Leistungsfähigkeit, vertieft durch ihre vier Kinder, führte sie zu Soloauftritten bei Konzerten im Oratorien- und Liedbereich in Deutschland, sowie die Tätigkeit als Lehrerin für Gesang und Klavier.

Der Opern- und Konzertsänger Dirk Eisermann studierte zunächst Schulmusik und Gesang in Hannover und besuchte dann die Opernschule an der Musikhochschule Frankfurt/Main. Heute arbeitet er als freischaffender Künstler. Neben den Opernpartien seines Fachs, die ihn u.a. nach Bern, Gstaad (Yehudi Menuhin-Festival) und Lissabon führten, gehören Operette, Musical und sakrale Musik zu seinem Repertoire. Großen Anklang finden auch seine Liederabende, Uraufführungen von Liedern und Bühnenwerken zeitgenössischer Komponisten und seine Mitwirkung als Sänger bei theaterpädagogischen Projekten.


Die Veranstaltung in der Presse:

Erlanger Nachrichten
Nordbayerische Nachrichten

6.05.2007

Konzertlesung


„Zwei Gesichter“


Von Klaus Gasseleder (Erlangen) und Lorenz Schmidt (Schweinfurt)




„Zwei Gesichter“ ist das Motto eines neuen Programms, das Literatur & Musik zu einem Gesamtwerk verbindet. Der Erlanger Schriftsteller Klaus Gasseleder liest Auszüge aus seinem im Frühjahr 2005 erschienenen gleichnamigen dokumentarischen Roman, einem Porträt einer jüdischen Familie aus Franken in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, von den idyllischen Kindheitserlebnissen auf dem Lande bis zu der zunehmenden Verfolgung der Familienangehörigen in der Kurstadt Bad Kissingen und der schließlichen Deportation und Ermordung des Vaters, das er aufgrund von Aufzeichungen von Überlebenden nachgezeichnet hat.

Aus seiner ganz persönlichen Sicht als Leser antwortet der Schweinfurter Komponist und Gitarrist Lorenz Schmidt auf die Ereignisse und Stimmungen der Familienchronik und kommentiert sie musikalisch mit feinen Miniaturen, größer angelegten Tongemälden und improvisatorischen Elementen. Ein Teil der Stücke des Programms ist im Sommer 2005 auf der CD „Sandspuren“ erschienen, weitere neue Stücke sind in Auseinandersetzung mit dem ergreifenden Roman entstanden.


TOP

20.05.2007

INTERNATIONALER  MUSEUMSTAG


„Museen und universelles Erbe“


(Begleitprogramm zur Pessachausstellung)

Wir laden Kinder, Jugendliche und Erwachsene herzlich ein, diesen Tag der Museen mit zu feiern.

Unser Programm:

14.00-18.00 Uhr: Verkaufsbazar
14.00-15.30 Uhr: Führung auf dem jüdischen Friedhof
16.00-18.00 Uhr: Pessach und Ostern:

- Anhand der Sonderausstellung und Erzählen von Geschichten wollen wir das wichtigste jüdische Fest "Pessach" kennen lernen.

- Mit Hilfe des Sedertellers wollen wir die rituellen Sederspeisen erklären und deren hebräischen Namen lesen und Schreibenlernen.

(Schreibmaterial bitte mitbringen).
- Am Ende erhalten alle Teilnehmer ein kleines Dankeschön fürs Mitmachen.


03.06.2007

PROGRAMM FÜR JUNG UND ALT

(Begleitprogramm zur Pessachausstellung)


Wir basteln Kippas für den Synagogenbesuch.

Wir bereiten Pessach-Speisen vor und essen gemeinsam. (Unkostenbeitrag 3,00 € pro Person; Anmeldung erforderlich)






17.06.2007

DUO TORRENTE


Hanna Eittinger (Sopran) und Robert Lampis  (Gitarre)

Als "Duo Torrente" vereinigen beide auf faszinierende Weise das überschäumende Temperament der spanischen Gitarre mit der Poesie und wandlungsfähigen Ausstrahlung der Gesangsstimme. Es verspricht in der Synagoge Ermreuth ein besonderes Konzerterlebnis, das sowohl durch den Facettenreichtum spanischer und Lateinamerikanischer Musik, als auch durch die gefühlvolle Interpretation traditioneller "Tangos Canciones" in Erinnerung bleiben wird.


Auf dem Programm stehen Werke von: Fernando Sor, Joaquin Rodrigo, Marianito Mores, Carlos Gardel, Federico G. Lorca, Robert Lampis, Francisco Tarrega und Ernesto Cordero.


Die Veranstaltung in der Presse:
Nordbayerische Nachrichten

TOP

01.07.2007

BACHMANNABEND



"Dunkles zu sagen"

Eine musikalisch-lyrische Führung zu Ingeborg Bachmann und Paul Celan.


Martina Switalski   (Sprache und Gesang)

Sandra Ruß    (Akkordeon)

Gerhard Burger  (Klarinette) 


(Konzeption: Martina Switalski )


Die Veranstaltung in der Presse:
Nordbayerische Nachrichten
22.07.2007

Klezmer und Klassik des

Ensemble JuNo


 Ein musikalisches Rendezvous im Auftrag der Göttin höchstpersönlich


      Jurij Kravets       -  Akkordeon, Vibrandoneon, Arrangement, (Weltmeister im Akkordeonspiel und Medienpreisträger bei Intermusik Schmülling)

      Norbert Nagel     -  Klarinette, Saxophon, Querflöte, (ein gefragter Solist in führenden Orchestern und Träger nationaler und internationaler Preise)

      Christian Diener  - Kontrabass, (Dozent für Jazztheorie an der Musikhochschule Nürnberg)

      Roland Duckam   - Percussions, (erster Preisträger des Bruno-Rother-Stipendiums)

JuNo, ein ganz neu gegründetes Ensemble - doch sind die Mitglieder international weit gelobt und gefragt, versteht sich als Tango-Quartett JuNo mit einem ebensolchen Herz zu Klezmer-Musik, aber auch als hervorragendes Barock-Ensemble.

Auf dem Abendprogramm stehen Werke von Bach und musikalischer Spaß von Mozart wowie Klezmer Traditionell.

Die Veranstaltung in der Presse:
Nordbayerische Nachrichten
09.09.2007

TAG  DES OFFENEN  DENKMALS

14.45 und 16.30 Uhr  Führungen durch Synagoge und Dauerausstellung

TOP

16.09.2007

BUBENREUTHER  STREICHQUARTETT

Ulrich Eysholdt               Violoncello
Maresie Schmid              1. Violine
Gabriela Mildner             2. Violine
Armin Buder                  Viola
Evelin Langer-Schmidt    Klarinette

spielen Werke von Wolfgang A. Mozart:   Quartett G-Dur KV 387 (Frühlingsquartett)  und   Ludwig van Beethoven:  Quartett a-Moll op. 132.

Die Veranstaltung in der Presse:
Nordbayerische Nachrichten
25.09.2007

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG  ZUM  LAUBHÜTTENFEST (SUKKOT)

Wir laden Kinder, Jugendliche und Erwachsene herzlich ein, sich am 23. 09. 07 am Bau einer Laubhütte zu beteiligen und sie mit zu gestalten. Melden Sie sich bitte dafür rechtzeitig unter Tel.
09134-70541 oder 09134-9278 an. Näheres entnehmen Sie bitte der Tagespresse und den örtlichen Mitteilungsblättern.

Dauer der Ausstellung: 25.09.-18.11.2007

Öffnungszeiten: Jeden ersten Sonntag im Monat 14.00-17.00 Uhr sowie eine Stunde vor den Veranstaltungen, für Gruppen jederzeit nach Voranmeldung.

Die Veranstaltung in der Presse:
Nordbayerische Nachrichten
29.09.2007

MASSEL-TOV

Klezmer& Jiddische Lieder

Andrea Pancur       Gesang
Tatjana Mischenko  Querflöte
Florian Ewald          Klarinette
Michi Marchner       Bass
Zarko Mrdjanov     Gitarre
Roman Seehon      Percussion

Die Veranstaltung in der Presse:
Nordbayerische Nachrichten

14.10.2007

JÜDISCHE  UND  ARABISCHE  MÄRCHEN  IM DIALOG 


Märchen und Harfe mit: Karola Graf(Erzählerin) & Anne Kox-Schindelin (Harfenistin)

Märchen und Geschichten wurden und werden bei allen Völkern der Erde erzählt. Die geheimnisvollen Stimmungen der Märchen aus dem Orient oder der Humor, der vielen jüdischen Märchen zu eigen ist werden an diesem Abend in der Synagoge Ermreuth zum Leben erweckt.
 Lassen Sie sich entführen! Tauchen Sie mit Karola Graf, einer MärchenErzählerin, die ihr Handwerk besonders versteht, ein in die Welt der Märchen.
In stimmungsvoller Atmosphäre erzählt Karola Graf an diesem Abend in der Synagoge Märchen, die nicht nur von der Liebe erzählen sondern auch von Schelmen und Schabernack. Aber Karola Graf erzählt nicht nur frei, sondern sie lebt diese Märchen und zaubert für Sie ein Bild aus Worten, Gesten und Mimik.
Im Wechselspiel mit der Harfenistin Anne Kox-Schindelin entführt sie Ihren Geist in andere Welten. Anne Kox-Schindelin holt Erstaunliches aus ihrer Harfe hervor, ob orientalische Klänge oder Klezmer. Lassen Sie sich überraschen! Die Konzertharfe umrahmt einfühlsam die Texte, so dass Sprache und Musik ein einzigartiges Hörerlebnis werden.
Kommen Sie einfach vorbei. Gönnen Sie sich einen entspannten Abend und lassen Sie sich dieses einmalige Erlebnis in der Synagoge nicht entgehen.

 Ihre Rajaa Nadler

Die Veranstaltung in der Presse:
Nordbayerische Nachrichten
28.10.2007

LESUNG

"Poetisches Tam Tam"

Lesung und Percussion-Musik mit dem Autor Manfred Schwab und dem Schlagzeug-Professor Hans-Günter Brodmann



"Eine der sympatischsten Erscheinungen in der regionalen Literaturlandschaft ist der Dichter und Erzähler Manfred Schwab", schrieb das Nürnberger Stadtmagazin "Plärrer" über den Gräfenberger Autor und sein neues Buch "Poetisches Tam Tam". Trommeln und Poesie haben die gleichen Wurzeln, heißt es in dem Lesebuch, für das er seine besten Reportagen, Geschichten und Gedichte aus vier Jahrzehnten ausgewählt hat, u.a. die Geschichte des ersten Nürnberger Nachkriegsbürgermeisters Dr. Heinz Levié, der den jüdischen Pelzhandel von Leipzig nach Franken geholt hatte.

"Soziales Engagement, Sprachwitz und Sinn für Poesie sind kennzeichnend für seine Arbeiten", so die "Nürnberger Nachrichten". Der aus Coburg stammende Schriftsteller und Journalist, langjähriges Mitglied im bayerischen Landesvorstand des Verbands deutscher Schriftsteller, hat mehrere Bände mit Lyrik, Erzählungen und Satiren veröffentlicht, u.a. "Der entzauberte Froschkönig", "Geld oder Leben", "Letzter Fischladen vor der Autobahn", "Rosen und Rosinen". Sein Freilicht-Historienspiel "Gräfenberger Friedensplätzler" wurde im Sommer 2006 mit großem Erfolg auf dem Gräfenberger Marktplatz aufgeführt. Außerdem hat er ein Mundart-Spiel um den mittelalterlichen Ritter-Dichter Wirnt von Gräfenberg verfasst. In diesem Jahr wurde er mit dem Nürnberger "Meistersinger-Brief" ausgezeichnet.

"Poetisches Tam Tam" heißt auch das musikalische Leseprojekt mit dem Percussionisten Hans-Günter Brodmann, Dozent für Drums an der Musikhochschule Nürnberg und Mitglied in zahlreichen Orchestern und Jazz-Formationen mit Auftritten im In- und Ausland sowie Rundfunk- und CD-Einspielungen. U.a. ist er Mitglied des preisgekrönten Percussion-Quartetts "Cabaza" und im Percussion-Duo mit Yogo Pausch.

Die Veranstaltung in der Presse:
Nordbayerische Nachrichten
Donnerstag, 08.11.2007

KUCKUCKSHEIM  THEATER

(in der Aula der Hauptschule Neunkirchen a. Br.)

„Der letzte Zug“

Für Jugendliche und Erwachsene

Von und mit Stefan Kügel und Dietmar Staskowiak



Das Kuckucksheim Theater von Stefan Kügel kommt am Donnerstag, dem 8. November nach Neunkirchen am Brand und will in Zusammenarbeit mir dem Synagogenmuseum in Ermreuth, sein Stück "Der letzten Zug" in der Aula der Hauptschule repräsentieren. Daher herzliche Einladung an alle Jugendlichen der Hauptschule und ihre Angehörigen, sowie an alle, die Liebe zum Theater hegen.

Die Geschichte, "Der letzte Zug", spielt in der Zeit von 1929 bis 1948, ist frei erfunden, basiert aber auf wahren Gegebenheiten.

Der Vers "Und im Wagen will ich nur fröhliche Lieder singen" aus dem Gedicht "Rückkehr" von Stanislaw Wygodzki, das dieser kurz nach seiner Befreiung aus dem Konzentrationslager Dachau geschrieben hat, war der Anstoß für Stefan Kügel, dieses Theaterstück auf die Bühne zu bringen. Dabei spielt die Musik eine entscheidende Rolle, denn in ihr, so Stefan Kügel, schwingen Freude und Leid, Hoffnung, Resignation und Neubeginn.

Das seit 1990 gegründete Theater Kuckckusheim ist ein fester Bestandteil der fränkischen Theaterszene und regelmäßig auf Festivals im deutschsprachigen Raum zu Gast. Der mehrmals mit Preisen, vor allem mit dem ersten Preis für Kindertheater auf den bayerischen Theatertagen Nürnberg, ausgezeichnete Stefan Kügel steht in seinen Eigenproduktionen für Kinder und Erwachsene in der Regel solo als Puppenspieler , Schauspieler und Sänger auf der Bühne.

Dietmar Staskowiak, Pianist, Komponist, Dirigent und Regisseur, arbeitet schon seit mehreren Jahren mit Stefan Kügel zusammen und komponierte wiederholt die Musik für Produktionen des Theater Kuckucksheim.


Die Veranstaltung in der Presse:
Fränkischer Tag
Erlanger Nachrichten
Nordbayerische Nachrichten
Sonntag, 19.11.2007

DIE  BLÜHENDEN  GÄRTEN  ANDALUSIENS

Sephardische Lieder und Solomusik
Mit Klaus Jäckle / Gitarre und Barbara Schofer / Rezitation und Mezzosopran



Klaus Jäckle und Barbara Schofer wollen die Zuhörer in die Zeiten entführen, als der Süden Spaniens in hoher Blüte stand und Toleranz den Umgang zwischen den Menschen bestimmte, Wissenschaften und Kunst bei Juden, Christen und Muslimen gleichermaßen angesehen waren und sich die Kulturen untereiander inspirierten.

Gitarrenstücke von Isaac Albeniz und Francisco Tarrega, Balladen von Federico Garcia Lorca, wundervolle sephardische Lieder und ausgewählte Texte von König Salomo bis Lessing erwarten an deisem Abend die Zuhörer.

Die Veranstaltung in der Presse:
Nordbayerische Nachrichten

TOP