Sie befinden sich hier: Startseite > Museen > Felix-Müller-Museum > Felix Müller im Fernsehen
Logo eDienste

Logo willkommen-in-neunkirchen.de
suchen

Termine

Aktuelle Meldungen

zuletzt geändert


Bild für Fusszeile Info

Felix Müller Werke im Fernsehen


Dezember 2010

Sonderausstellung „Kristgeburt und Epiphanie“


Zum wiederholten Male wurde im Museum ein Beitrag für das Fernsehen aufgenommen. Er wurde am 4. Advent 2010 von der Arbeitsgemeinschaft Kirchenmagazin im bayerischen Privatfernsehen unter „Kirche in Bayern – Das ökumenische Fernsehmagazin“ ausgestrahlt. Sie können sich den Beitrag auch hier auf unserer Museums-Homepage anschauen (Copyright: Erzbistum Bamberg - Fernsehredaktion, Autor: Stefan Hoffmann, Kamera und Schnitt: Martin Scharrer). Das Felix-Müller-Museum dankt allen Beteiligten für die erneut großzügige Unterstützung.

 


März 2010
 
Mater dolorosa und Pietà

 
Ein Team des TV-Oberfranken und der Fernsehredaktion des Erzbistums Bambergs haben in der Karwoche einen Beitrag über die Ausstellung gedreht, der am Karfreitag gesendet wurde. Der Autor des Beitrags, Stefan Hoffmann, hat ihn uns freundlicherweise für unsere Webseite zur Verfügung gestellt. Den Film (Copyright: Erzbistum Bamberg - Fernsehredaktion, Autor: Stefan Hoffmann, Kamera und Schnitt: Johannes Tietze, Anmoderation: Pia Ehnes) können sie sich hier ansehen.
 

März 2009



Ein Team des bayerischen Kirchenmagazins "immer wieder sonntags" war Ende März 2009 in Neunkirchen, um für einen Beitrag in der Palmsonntagssendung (05. April 2009) Kruzifixe von Felix Müller aufzunehmen. Gedreht wurde im Museum, in der Katharinenkapelle und in Großenbuch in der Kirche und am Grab des Künstlers. Der Autor des Beitrags, Stefan Hoffmann, hat ihn uns freundlicherweise für unsere Webseite zur Verfügung gestellt. Den vierminütigen Film ( Copyright: Erzbistum Bamberg - Fernsehredaktion, Autor: Stefan Hoffmann, Kamera und Schnitt: Johannes Tietze ) können sie sich hier ansehen, dazu die originale Anmoderation:

Felix Müller,  sagt Ihnen dieser Name etwas? Nein? Das ist auch kaum verwunderlich, denn der Maler und Bildhauer, der den größeren Teil seines Lebens in Neunkirchen am Brand bei Forchheim verbrachte, ist in der öffentlichen Wahrnehmung chronisch unterbelichtet.
Dabei verdient und fordert seine Kunst Aufmerksamkeit durch die Vitalität und Kraft ihres Ausdrucks. Besonders deutlich wird das an seinen Darstellungen des gekreuzigten Christus, mit denen er immer wieder die Frage nach dem Leid gestellt hat. Stefan Hoffmann hat sich Felix Müller und seinen Kruzifixen genähert.

Ein paar Aufnahmen von den Dreharbeiten gibts hier.
TOP