Sie befinden sich hier: Startseite > Veranstaltungen > Neikergner Allerlei > Veranstaltungen vergangener Jahre
Logo eDienste

Logo willkommen-in-neunkirchen.de
suchen

Termine

Aktuelle Meldungen

zuletzt geändert


Bild für Fusszeile Info

  Veranstaltungen 2006 (und älter)

Auf dieser Seite wollen wir einen Rückblick auf nicht jährlich wiederkehrende Veranstaltungen vergangener Jahre werfen, die etwas besonderes waren und nicht in Vergessenheit geraten sollten, sozusagen ein kleiner "historischer" Rückblick, wenn auch nur seit 2003 (bzw. aktiv seit Mitte 2006).



noch mehr Grün für Neunkirchen
Baumpatenschaften der Hauptschule Neunkirchen
Eröffnung des neuen Wertstoffhofes
Dank der Jakobspilger
On the way
1. Tag der Marktfeuerwehren
Tótkomlóser Tage
Feier an der Königslinde
Benefizkonzert zugunsten des geplanten Multifunktionsplatzes
Partnerschaftstreffen Neunkirchen - Tótkomlós 2005
Kreismusikfest vom 11. – 13. Juli 2003



Apfelbäume für den Wertstoffhof
01.12.2006


noch mehr Grün für Neunkirchen - diesmal neue Bäume am neuen Wertstoffhof



               



Bei der Eröffnung des neuen Wertstoffhofes in der Weyhausenstraße im Oktober diesen Jahres hatte Landrat Reinhard Glauber spontan auf die Anregung von Gemeinderätin und Agendabeauftragter Dagmar Bürzle reagiert, das Areal um die Container etwas zu begrünen. Er spendete fünf Apfelbäume, alles alte Sorten. Die relativ milde Herbstwitterung machte es nun möglich, dass die Bäume heuer noch eingepflanzt werden konnten.


       



Dazu trafen sich am Freitag, 01.12.2006 neben Landrat Reinhard Glauber, Bürgermeister Wilhelm Schmitt, Jochen Cervik von der Marktverwaltung, Susanne Fiebiger von der Abfallwirtschaft des Landratsamtes Forchheim die Betreuer des Wertstoffhofes, um nach einer kurzen Ansprache von Gemeinderätin Dagmar Bürzle den Mitarbeitern des Bauhofs beim Pflanzen der schönen großen Bäume zur Hand zu gehen.

    


Jeder der Wertstoffhofangestellten übernahm die persönliche Betreuung eines Baumes, natürlich auch in der Hoffnung auf eine reichhaltige und schmackhafte Ernte.
Anschließend fand im nebenan liegenden Bauhof ein kleiner Imbiss mit allen Beteiligten der Pflanzaktion statt.

     


Fränkischer Tag
mit Bild (wie oben 1. Bild)
Baumpatenschaften

Bei strahlender Novembersonne fand am 7. November 2006 eine kleine Feierstunde im Pausenhof und in der Aula der Hauptschule Neunkirchen statt.



Drei neue Bäume im Schulhof der Hauptschule und jede Menge Paten . . . . . .



denn für jeden der Bäume hat eine Klasse die Patenschaft übernommen.

Es sind dies die Klassen:

5a mit ihrer Klassenlehrerin Frau Christiane Hubert ,
6a mit ihrer Lehrerin Frau Renate Hanauer ,
7b mit ihrem Klassenleiter Herr Karl Krolopper .



Im Beisein der Kinder wurden die Bäume von Mitarbeitern des Neunkirchner Bauhofs gepflanzt. Zur Patenschaft gab es Gießkannen, die sofort zum Einsatz kamen. Ihre Bäume „schwemmten“ die Schülerinnen und Schüler gleich selber ein.
Zu jedem Baum gehört zukünftig auch ein kleines Pflanzbeet. Da die Pflanzenauswahl von den Klassen getroffen wird, gehört auch der Pflanzeneinkauf dazu. Hierfür gab es einen kleinen Zuschuss.



Die Schulleitung der Hauptschule, Herr Johannes Schmitt und Frau Anne Scholta nahmen sichtlich erfreut an der Feierstunde teil.



Selbst das Gemeindeoberhaupt Bürgermeister Schmitt ließ es sich nicht nehmen, gemeinsam mit seinem Sachgebietsleiter Jochen Cervik auf das ungewöhnliche Ereignis anzustoßen.



Die Schulverbandsvorsitzende Frau Dagmar Bürzle überreichte schließlich die Urkunden, die feierlich unterzeichnet wurden.



Zuvor verglich sie die Bäume mit Kindern. Sie sind durch die Eltern verwurzelt, wachsen, werden groß, verändern sich, wie ein Baum im Laufe der Jahreszeiten und schließlich wehen sie davon, wie die Blätter im Wind.



Text: Dagmar Bürzle

Die Veranstaltung in der Presse:

EN und NN
mit Bild (Timan Ochner):


Fränkischer Tag
mit Bild (Fr.):





TOP



Die Eröffnung des neuen Wertstoffhofes

Er hat nun ausgedient:




der Neue:





Am Freitag, 20.10.2006 wurde nach siebenwöchiger Bauzeit der neue Wertstoffhof von Landrat Reinhardt Glauber und Bürgermeister Wilhelm Schmidt eröffnet. Das nun 1200 qm große Areal liegt 100m entfernt von der alten Abgabestelle in südlicher Richtung am Ende der Weyhausenstraße neben dem gemeindlichen Bauhof und der ASB-Rettungswache. Die Baukosten betrugen 80.000 Euro, Markierungen werden im Laufe der nächsten Wochen noch angebracht werden. Somit dürften die bisherigen "Staus" nun der Vergangenheit angehören, aber auch die großen Entsorgungsfahrzeuge haben es jetzt leichter beim Anliefern und Leeren der Container. Auf die Frage von Gemeinderätin Dagmar Bürzle nach einer Umgrünung des Platzes spendierte Landrat Reinhardt Glauber spontan die dafür notwendigen Pflanzen und Bäume. Die ersten 50 Anlieferer erhielten ein von Frau Susanne Fiebiger von der Abfallwirtschaft Landkreis Forchheim zusammengestelltes Beratungspäckchen u.a. mit einem grünen Punkt als Chip für den Einkaufswagen, interessanten Broschüren, Postern und Aufklebern.




Die Presse mit vollem Einsatz fürs beste Bild:

Die Veranstaltung in der Presse:
Erlanger Nachrichten
Nordbayerische Nachrichten
Fränkischer Tag



TOP



Dank der Jakobspilger




Im März 1998 begann der lange Weg der Neunkirchner Jakobspilger, im August 2006 war es soweit. die komplette Strecke von 2800 km von Neunkirchen nach Santiago de Compostela war geschafft. Schon 1999 stand fest, das die Pilgerschaft keine Episode sein dürfte, sondern dauerhaft daran erinnert werden sollte. Eine Statue des hl. Jakobus war schnell als bestes Medium dafür ausgemacht. Und mit Stephan Bickel, Steinmetzmeister aus Großenbuch, fand sich auch schnell ein adäquater Künstler sogar vor Ort.
Nun war es soweit: in den Tagen vorher wurde die Statue aufgestellt und am 15.10.2006 feierlich enthüllt und geweiht. Diesem Akt ging ein Gottesdienst in der St.Michaelskirche voraus mit anschließendem feierlichen Zug zum Haus Jakobus, das sich natürlich als bester Standort für die Statue anbot. Der Weihe schloß sich ein gemütliches Zusammensein mit Abendessen an, anschließend wurde mit einer Multimediaschau an die Höhepunkte des langjährigen Pilgerwegs erinnert.

Die Dankesansprache von Willy Geist finden Sie unten als Pdf, ebenfalls eine Bildergalerie vom Aufstellen der Statue bis hin zu den blauen Zipfeln.




Die Ansprache von Willy Geist:

(59kB)


Die Veranstaltung in der Presse:
Fränkischer Tag
Nordbayerische Nachrichten
Erlanger Nachrichten



TOP



On the way




Am 14.10.2006 fand in der Christuskirche ein Benefizkonzert unter dem Motto
"On the way"
zugunsten der neuen Orgel der Christuskirche statt

Den wunderbaren Abend gestalteten die Neunkirchner a-cappella-Sänger "total vokal" und das Bläserquintett "Brass am Brand"



Nach einer kurzen Begrüßung und Information über das geplante neue Orgelprojekt durch Heiner Bauer von der Kantorei der Christuskirche, führte mit gewohnt und gekonnt launigen Worten Karsten Forberg durch das Programm des Abends. Abwechselnd reichten die fünf Bläser und die dreizehn Sänger herrliche unterschiedlichste Kostproben ihres Könnens dem sämtliche Winkel der Kirche füllenden Publikum dar- selbst Stehplätze waren rar. Langanhaltender Applaus bescherte mehrere Zugaben, bis die Künstler dem guten Zweck des Abends, dem Spendensammeln für die neue Orgel äußerst erfolgreich nachkommen konnten: über
2.100,00 Euro

können dem Orgelprojekt gutgeschrieben werden!





Brass am Brand spielten mit:
Georg Maderer Trompete und Leitung
Cornelia Heinzelmann Horn
Ferdinand Schleinitz Trompete
Jürgen Heermann Posaune
Josef Maderer Tuba


bei totalvokal sangen mit:
Sopran: Edda Forberg, Regina Mehl, Angela Dietz
Tenor: Martin Mehl, Ralf Sauer, Klaus Weghardt
Alt: Daniela Sauer, Sabine Rupprecht, Christine Weghardt
Bass: Christoph Jäschke, Robert Dietz, Hermann Krehn, Karsten Forberg (Chorleiter)


Hier können Sie sich eine kleine Bildergalerie vom einmaligen Abend ansehen.

Und hier das Programm:

(32kB)


Die Veranstaltung in der Presse:
Nordbayerische Nachrichten
Erlanger Nachrichten





TOP



1. Tag der Marktfeuerwehren




Am 14.10.2006 fand in der Großenbuch der erste Tag der Marktfeuerwehren statt.



Hier können Sie sich eine kleine Bildergalerie vom interessanten Nachmittag ansehen.

Die Veranstaltung in der Presse:
Fränkischer Tag
Nordbayerische Nachrichten
Erlanger Nachrichten

( auf Grund des ereignisreichen Wochenendes dauerts aweng mitm Text! --auf gehts, Robert!)


TOP



Tótkomlóser Tage 18.- 21. August 2006




Fahrt zu unserer Partnerstadt Tótkomlós (Ungarn)
vom 18. August 2006 – 21. August 2006


Am oben genannten Datum machten sich Neunkirchner Funktionäre und Mitglieder aus verschiedenen Vereinen auf die 12-stündige Fahrt nach Tótkomlós. Vertreten waren neben Bürgermeister und Marktgemeinderäten, eine Abordnung der Feuerwehr, des Heimat- und Trachtenvereines, der Schützen und des Tischtennisvereins.


Da Tótkomlós noch weitere Partnerstädte hat, waren außer Neunkirchen am Brand zur selben Zeit noch fünf weitere Delegationen vor Ort.
In Tótkomlós wurden über die Tage verteilt Schwimm-, Schieß- und Tischtenniswettkämpfe abgehalten. Im Schwimmen holte Neunkirchen bei den Frauen „Silber“, bei den Männern „Gold“, die Tischtennismannschaft holte Bronze und die Schützen mussten sich etwas geschlagen geben. Was allerdings daran lag, dass sie nicht mit ihren eigenen Gewehren schießen konnten. Diese durften nicht nach Ungarn mitgenommen werden.



Die Vertreter der Feuerwehr hatten Gelegenheit zum Austausch, zur Besichtigung und Diskussion zum Thema Feuerwehr in Deutschland(bzw. Europa) im Vergleich mit Ungarn. Als Ergebnis bleibt anzumerken, dass Neunkirchen die Feuerwehr mit der besten Ausstattung ist, aber als einzige ehrenamtlich arbeitet!
Nachdem alle Partnergemeinden gleichzeitig in Tótkomlós waren, nahm man diese Gelegenheit zum Anlass das „Denkmal der Freundschaft“ einzuweihen. Sehr bewegend was der Augenblick, wo alle Nationen ihre Banner mit den Nationalfarben am Denkmal anbrachten.
Bei einer politischen Diskussion wurde das „Ehrenamt“ als solches thematisiert. Es ist für uns unvorstellbar, dass es in einer Stadt wie Tótkomlós (ca. 8000 Einwohner) nur ca. 12 ehrenamtlich tätige Gruppierungen gibt. Weiter ist davon auszugehen, dass ein Wandel von der Verstaatlichung zum ggf. ehrenamtlich tätigen Bürger noch zwei Generationen dauern wird.

Weiteres Highlight war die Gastronomiepräsentation der einzelnen Partnerkommunen. Neunkirchen am Brand hatte echte fränkische Salzbrezeln zu bieten. Unser Bürgermeister hat in einer Backstube eines Tótkomlóser Bäckers selbst Hand angelegt und fleißig gebacken - Deutsch/ Ungarische Coproduktion sozusagen. Gut waren sie, die Brezeln und sind weg gegangen wie warme Semmeln.

Alles in allem hat sich der Markt Neunkirchen auch bei der Ausstellung, die im Kulturhaus statt gefunden hat, sehr gut dargestellt. Neben Beamershow vom letzt jährigen Treffen bis zum Neunkirchner Bier war alles dabei. Das Poster von Neunkirchen und seinen Ortsteilen hängt jetzt an einem Ehrenplatz im Tótkomlóser Rathaus.

Bei den nahezu tropischen Temperaturen von fast 40 Grad war es eine gute Idee viele Programmpunkte im Rosenbad abzuhalten. Das Rosenbad ist der ganze Stolz der Tótkomlóser. Vor 3 Jahren wurde das Hallen- Freibad renoviert und das Ergebnis lässt sich sehen. Unser Gastgeschenk passt deshalb bestens. Im Freibad schmücken jetzt fünf Sonnenschirme mit Grüßen aus Neunkirchen die Liegewiese.
Besonders erfreulich ist, dass bei diesem Partnerschaftstreffen viele junge Neunkirchener mitgefahren sind. Sie waren begeistert von den Tagen und der ungarischen Gastfreundschaft. So besteht die berechtigte Hoffnung, dass die Partnerschaft im Sinne der Gemeinden bestehen bleibt und gelebt wird.
Text: Dagmar Bürzle

Weitere Bilder aus Ungarn in dieser Bildergalerie



TOP



Feier an der Königslinde


Am 23.07.2006 fand an der Königslinde in der Großenbucher Straße direkt vor der Gugelkapelle eine schlichte Feier statt. Erinnert wurde an die Pflanzung dieses Baumes vor genau 200 Jahren, aber auch an die der anderen Jubiläumsbäume in Neunkirchen. Diese wurden alle vom Freundeskreis für Kunst und Kultur mit schönen Erinnerungstafeln auf Sandstein aus ihrer bisherigen Anonymität hervorgeholt.
In der Nacht zu diesem Sonntag tobte ein für Neunkirchener Verhältnisse ungewöhnlich starker Sturm, dem auch einige Äste der Königslinde und der Schillereiche nicht standhalten konnten.

 


Die Einladung zur Feier:

 

Im Mitteilungsblatt vom 15.07.2006 erschien im Feuilleton folgender erläuternder Artikel von Frau Eleonora Nadler, den wir hier als PDF-Datei anfügen:

(63kB)

 



Das Programm des Jubiläumsfestes 2006


es spielte die Ebersbacher Blaskapelle


Festmarsch
Begrüßung
Festmusik (von Richard Wagner)
Ansprache
Tafelanbringung
Bayernhymne
Deutschlandlied
Frankenlied-Marsch
Schlusswort

 

ANSPRACHE des 1. Vorsitzenden des Freundeskreises für Kunst und Kultur, Herrn Dr. Hilmar Grimm


An dieser historischen Stelle möchte ich Sie alle herzlich begrüßen im Namen des Freundeskreises für Kunst und Kultur, allen voran Herrn 1. Bürgermeister Schmitt mit Gattin und Marktgemeinderätin Ingeborg Pfleger.
1806 herrschte in München am Neujahrsmorgen Hochstimmung, als der Reichsherold unter Paukenwirbel und stürmischen Hochrufen die Erhebung Bayerns zum Königreich verkündete, dessen Bestehen über 112 Jahre bis 1918 währte. Kurfürst Max Joseph von Bayern, der neue und auch beliebte Landesherr ließ nach Einverleibung des Fürstentums Bamberg 1803 in Neunkirchen am Brand ein Landgericht und Rentamt installieren. Neunkirchen am Brand hatte dadurch seine größte Bedeutung in der Neuzeit erreicht.
Der Gemein- und Bürgersinn zum neu geschaffenen Königreich fand seinen Ausdruck in der Pflanzung dieser Königslinde im Jahre 1806, für nun König Max I. Joseph. Eine derartige Huldigung ist nirgendwo sonst in Franken bekannt.
200 Jahre spendet dieser wundervolle Baumriese, im Heimatlied von Anna Friedrich besungen, wohltuenden Duft und kühlen Schatten, trotzte erfolgreich wilden Stürmen der Natur – wie auch gestern.
Symbolisch bringen wir heute, Bürger von 2006, eine Erinnerungstafel nicht nur bei der Königslinde von 1806 an, sondern auch an anderen Naturdenkmälern, wie unsere Ortheimatpflegerin Frau Eleonora Nadler im Feuilleton des neuesten Mitteilungsblatts das zum Jubiläumsjahr 2006 trefflich darstellte.

Die Luitpoldlinde 1901, zum 80. Geburtstag von Prinzregent Luitpold von Bayern, die Schillereiche 1905, zum 100. Todestag Friedrich Schillers gepflanzt.

Unter der Ägide des 1. Bürgermeisters Alfred Derfuß wurden zum 3. Oktober 1990 wiederum drei Erinnerungsbäume für eine, wie wir Gott darum bitten, hoffnungsvolle Zukunft gesetzt, die im Rückblick auf das Königreich für uns heute nach Wiedergewinnung von Freiheit und Einheit noch mehr bedeuten.
Die Freiheitslinde für die unverhoffte Wiedergewinnung der Freiheit von 17 Million Deutschen, die unter dem Joch der SED-Diktatur in Ostdeutschland leben mussten und litten.

Die Eiche der Deutschen Einheit für das Streben und für die Wiedervereinigung von Ost- und Westdeutschland, wie es die Väter in unserem Grundgesetz niederlegten.

Die Friedenslinde als Dank für 45 Jahre Frieden in Deutschland, als beständige Mahnung und Aufgabe dies zu bewirken nach unheilvoller Vergangenheit.

Ein wichtiges Anliegen unseres Vereins wird im Herbst sein, die Heimatlinde auf der Gugel, ersten Recherchen zufolge von Kriegsheimkehrern im letzten Jahrhundert gepflanzt, aus ihrem Dornröschenschlaf zu befreien und mit einer Neupflanzung der verschwundenen Konstitutionslinde von 1818 zu gedenken. Ihr Standort war das jetzt zerstörte Areal am Hinteren Keller, dem Mehl’schen Keller (auch auf der Gugel).
Die erste Seite des Mitteilungsblattes zum 15. Juli 2006 sollte diesem gehaltvollen Jubiläum von 2006 ursprünglich gewidmet sein, in dankbarer Erinnerung an den damals bewusst gelebten Bürgersinn.
Blicken wir, die Bürger von 2006, gezielt und wohlüberlegt in die Zukunft, so werden wir nicht oberflächlichen und relativierenden Zeitströmungen, purem Aktionismus und leeren Worthülsen erliegen, am Ende würden wir nur in einem fatalen Populismus versinken. Die Betrachtung der symbolträchtigen Marktfahne von Felix Müller, geweiht 1987, zeigt uns plastisch die Werte Neunkirchens auf. Die eine Seite der Fahne stellt vier aufrecht stehende Erwachsene dar: eine Frau eine Urne haltend – als Hinweis auf die Vorgeschichte Neunkirchens der Hallstattzeit, einen Mann mit einem markanten Tor für das bedeutungsvolle Mittelalter, den befestigten Markt und das die Raudnitzer Reform vermittelnde Augustiner Chorherrenstift, eine weitere Frau umgreift ein Muttertier für die landwirtschaftlich geprägte Neuzeit, und wiederum eine Mann hebt ein Zahnrad für die industrielle Entwicklung Neunkirchens empor.
In der Mitte ist ein grüner Baum zu sehen, mit einem fränkisch gekleideten Buben und mit nach oben gestreckten Armen, überstrahlt von Sonne und Gestirnen, hinweisend auf die Noten des Heimatliedes, kennzeichnend für das zukünftige Wachstum. Die rotbraune Basis, auf der alles steht und gedeiht, bildet die Heimaterde. Unterstrichen wird die Gemeinsamkeit durch das sich gegenseitige Reichen der Hände für das Wohl und die Kontinuität des Marktes über Jahrhunderte in die Zukunft hinein. Die andere Seite der farbenfrohen Fahne drückt dies nochmals gestalterisch aus: eine wiesengrün gekleidete Frau sitzend auf der Erde, im Schoße das Alte Rathaus mit Lebensbaum, ein großes, flammendes Herz mit den heimischen Früchten, hervor wachsend aus Getreideähren.
Diese symbolhafte Einheit gilt es immerfort zu bewahren und anzustreben mit den umrahmenden Worten:
Drück mit Freud und voller Lust
Deine Heimat an die Brust



ABSCHLUSSWORTE

Dank an Sie liebe Bürger von 2006 für Ihr Kommen und Ihre Teilnahme an der Jubiläumsveranstaltung. Dank an die Ebersbacher Blaskapelle für die hervorragende musikalische Umrahmung.


Dank an unseren Freund Josef Lodes für den selbstlosen Einsatz und die Arbeitsleistung beim Setzen der Steine und Dank an Herrn Ludwig Schmitt aus Dormitz für die Zur-Verfügung-Stellung der historischen Sandsteine.


Zu einem kleinen Umtrunk möchte ich Sie nun in das Gasthaus Alte Post einladen.



TOP



Benefizkonzert zugunsten des Multifunktionsplatzes



Am 12.05.2006 fand in der Grundschulturnhalle ein Benfizkonzert für den geplanten Multifunktionsplatz statt. Das Konzert war sowohl musikalisch als auch finanziell ein riesiger Erfolg!

Hier können Sie sich eine ausführliche Bildergalerie des langen schönen Abends ansehen.



Viele große und kleine Hände trugen ihren Teil zum Gelingen bei.

Die Künstler waren:

- Jugendorchester der Jugend- und Trachtenkapelle

- total vokal

- TATS BABAS

- Porsti Revival Singers


Moderiert hat:
Heiko Dierks


Für Getränke sorgte:
- Appendix Team
- Getränke Elbl

Die Dekoration wurde gebastelt:
- Kindern unserer drei Kindergärten
- Schülern der Grundschule Neunkirchen


Zuständig für Licht und Sound waren:
- Martin Wohlleib
- Duo Calypo

Die Werbekosten übernahmen:
- Schmitt Druck
- Druckerei Stengl
- Raiffeisenbank Neunkirchen

Beim Aufbau legten mit Hand an:
- Herr Hamm
- Schüler der Hauptschule
- Bürgermeister Schmitt

Wie aus der langen Liste der Helfer ersichtlich ist, stand diese Veranstaltung zweifelsohne unter dem Motto
"Aktive Bürgerbeteiligung".

Aktive Bürgerbeteiligung zur Unterstützung des seit langem ersehnten Multifunktionsplatzes. Und es hat sich gelohnt: Der materielle Erfolg des Konzertes betrug
über 2000 Euro.

Aber nicht nur materiell war der Abend ein Erfolg! Die Künstler samt Moderator haben es in kürzester Zeit geschafft das Publikum zu begeistern. Das über 70-köpfige Jugendorchester der Jugend- und Trachtenkapelle unter der Leitung von Herrn Georg Maderer spielte von klassisch bis modern, alles was das Herz begehrte. Unter anderem ein tolles Potpourri der Gruppe Queen.
Die Porsti Revival Singers erfreuten mit Oldies und besinnlichen Liedern die Zuhörer. Besonders zu erwähnen ist, dass es sich hier um eine Gruppe aus dem Neunkirchener Ortsteil Ermreuth handelt, die das Benefizkonzert unterstützten. Geleitet wird diese Sängergruppe von Herrn Wilfried Kern.
Die TATS BABAS, sonst nur auf den Prunksitzungen des NCV zu hören, ließen es sich nicht nehmen in den Dienst der guten Sache zu treten. Mit "The lion sleeps tonight", ein etwas abgeändertes "Männer" und anderen fetzigen Ohrwürmern machten sie Lust auf mehr. Das Ensemble steht unter der Leitung von Winfried Habel.
total vokal, heißt der in Neunkirchen bekannte Gospelchor, geführt von Dr. Karsten Forberg. Die Sänger begeisterten mit Gospels, Spirituals und einem Song extra für alle vernachlässigten Bässe.

Der Dank (und es ist wohl das schönste, was ein Künstler erleben darf) waren "standing ovations" bei der gemeinsamen Zugabe "Heel the world".






TOP

Partnerschaftstreffen Neunkirchen - Tótkomlós 2005
Beschreibung eine große Delegation aus unserer Partnergemeinde Tótkomlós besuchte Neunkirchen und lernte bei einem umfang- und abwechslungsreichen Rahmenprogramm Neunkirchen kennen.
Termin vom 2. Juni 2005 bis 5.Juni 2005
Bilder kleine Bildergalerie
Programm
  • Donnerstag, 02. Juni 2005:

    16.00 Uhr: Ankunft der Gäste
    Empfang bei der Hauptschule, Begrüßung u.a. durch die Kinder unserer drei Kindergärten
    Verteilung der Quartiere

    20.00 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst in Konzelebration aller Pfarrer und dem Ev. Bischof aus Ungarn. Gestaltung des Gottesdienstes übernehmen Musiker der Orchester Tótkomlós und Neunkirchen weiter beteiligt sind die Fahnenabordnungen der Vereine aus Tótkomlós und Neunkirchen, anschließend: Empfang im Gemeindehaus mit Grußworten der Schirmherren, Bürgermeister; Landrat und Organisation

  • Freitag, 03. Juni 2005:

    8.30 Uhr: Empfang der Gäste an der Grundschule - Überraschung durch die Schulkinder

    9.00 Uhr: Besichtigung Neunkirchens mit seinen Ortsteilen

    11.00 Uhr: Besichtigungen je nach Interesse:
    - Grund- und Hauptschule ( Lernwerkstatt und Umweltschule )
    - Biobauernhof
    - NAF ( Betrieb nach Prinzipien der Agenda 21 )
    - Sparkasse ( Wirtschaftsunternehmen in großer Dimension )
    - Integrativer Kindergarten und Ev. Kindergarten ( Modellkindergarten )
    - Kommunalverwaltung

    16.00 Uhr: Politischer Erfahrungsaustausch zum Thema:
    Die EU - Erweiterung und ihre Auswirkung auf die Kirchen, anschließend Umtrunk

    20.00 Uhr: Konzert der Jugend- und Trachtenkapelle Neunkirchen am Brand und Tótkomlós ( beides Laienorchester auf höchstem Niveau )
    während der Konzertpause haben die Gäste Gelegenheit Spezialitäten aus Ungaren bzw. Tótkomlós anzubieten
    anschließend Fackelzug mit Beteiligung aller Feuerwehren zum Zehntspeicher dort Abspielen der Nationalhymnen und der Europahymne

  • Samstag, 04. Juni 2005:

    11.00 Uhr: Beginn des Fußballtuniers, der Schießwettkämpfe und des Tischtennistuniers
    als Rahmenprogramm sind ein Prominentenspiel und ein Jugendspiel vorgesehen.
    Zeitgleich findet bei Interesse eine Führung durch die Feuerwehr, das Felix - Müller- Museum, die Kirchen oder die Synagoge statt.

    während des Tages: Kochen durch die Ungarischen Gäste

    20.00 Uhr: Heimat- und Trachtenvereine aus Tótkomlós und Neunkirchen und die NCV-Kindergarde gestalten einen „Bunten Abend“ mit Tanz, Vorstellung von Trachten, Musik und vielem mehr

    während des Abends Siegerehrung der Sportveranstaltungen

  • Sonntag, 05.Juni 2005:

    10.00 Uhr: Gottesdienste beider Kirchen mit Chören und Orchestern

    ca. 11.30 Uhr: Standkonzert auf dem Pausenhof der Hauptschule

    gegen 14.30 Uhr: Verabschiedung der Gäste


TOP

Kreismusikfest vom 11. – 13. Juli 2003
Beschreibung

20 Jahre Freundschaft
Jugend- und Trachtenkapelle Neunkirchen am Brand
Königliche Fanfare St. Cecilia Deerlijk (Belgien)

verbunden mit dem Kreismusikfest des Landkreises Forchheim.

Dies war sicherlich einer der Höhepunkte des Jahres mit Sternmarsch von 5 Kapellen zur Zehntscheune und einem abendlichem Feuerwerk bei bestem Wetter und Laune.
Impressionen

Musikfest 2003
ACHTUNG - Lange Ladezeit!

TOP