Wappen Neunkirchen am Brand

Marktgemeinde

Neunkirchen am Brand

Felix-Müller-Museum Liste Sonderausstellungen

Bilderwechsel Januar 2012

Aus seinem reichhaltigen Bestand und ergänzt durch Leihgaben aus Privatbesitz zeigt das Felix-Müller-Museum bis Ende April 2012 eine veränderte Werksauswahl. Die Schwerpunkte sind:

  • Farbenfreudige Ölkreidezeichnungen fränkischer Landschaften aus den 1970er Jahren,
  • Arbeiten aus den letzten Lebensjahren 1994 bis 1997: Aquarelle und Ölkreiden. Felix Müller hatte damals die 90 schon überschritten. Die letzten der gezeigten Arbeiten stammen aus dem Frühjahr 1997, entstanden ein halbes Jahr vor seinem Tod.
  • Tierbilder: einige der zahlreichen Zeichnungen von den Katzen, die im Hause der tierliebenden Eheleute Müller wohnten bzw. Gastrecht hatten


Außerdem:

  • während seiner Soldatenzeit in Russland entstandene Portraits, sowie
  • die wichtigsten seiner bildhauerischen Arbeiten.


Zu sehen ist eine farbenfreudige Bilderhängung. Das betrifft insbesondere die Ölkreidezeichnungen und die Arbeiten aus den letzten Lebensjahren.

Zur Farbigkeit seiner Bilder sagt er in dem  Tondokument „Felix Müller im Gespräch“  aus dem Jahre 1987:
„Das ist eine Erinnerung an all die Hinterglasbilder, und zwar steckt das in mir, da kommt auch die starke Farbigkeit her. Meine Mutter die stammt vom Bayerischen Wald. […] Ja, also kurz und gut, das ist interessant, diese starken Farben in allen meinen Bildern, die kommen, wahrscheinlich habe ich die im Blut von meiner Mutter selig, weil sie aus dem Hinterglasbereich entstammt. Diese glühenden Farben. Und meine Mutter hat immer erzählt, da sind ihre Uronkel, im Winter habens die kleinen Bildel gemalt und im Sommer sind sie mit der Kraxen übers Land gegangen. […] Ich bin vielleicht der letzte meiner Ahnen, […] das ist eigenartig. Diese absolut starken Farben, wo ein Blau neben einem Rot steht, unvermittelt und trotzdem harmonisch“.
 



   

   









Parallel zur Ausstellung im Felix-Müller-Museum wird vom 25. Februar bis 15. April 2012 eine umfassende Präsentation von nahezu 50 seiner wichtigsten Arbeiten im Stadtmuseum Herzogenaurach gezeigt: überwiegend Werke aus dem Besitz des Museums, ergänzt durch Leihgaben aus Herzogenauracher Privatbesitz.

Fotos: Gero Häußinger


Archiv
SCHNELLSUCHE