Wappen Neunkirchen am Brand

Marktgemeinde

Neunkirchen am Brand

Felix-Müller-Museum Liste Sonderausstellungen

Russische Impressionen

 Arbeiten aus den Kriegsjahren 1940 – 1943

SONDERAUSSTELLUNG VOM 18. MÄRZ BIS 26. JUNI 2005
Ausstellungseröffnung am Freitag, dem 18. März 2005, 19:00 Uhr


Rußland im Winter 1942,
Kreidezeichnung, 17. März 1942

Die Sonderausstellung im Felix-Müller-Museum ist seinen Werken aus den Kriegsjahren 1940 – 1943 gewidmet und davon insbesondere den Werken, die während seiner Zeit als Soldat in Rußland entstanden sind.

Am 13. Mai 1940 wurde Felix Müller zum Kriegsdienst einberufen. 14 Tage zuvor entstand noch in Laubendorf das im Museum befindliche große Kruzifix. Er schreibt dazu: „Dies Werk war so etwas wie Abschied von vielem Schönen, von Laubendorf, von Menschen. [...] U dann sollten mir viele solche Antlitze begegnen, Sterbende, Tote. Wann wird dies endlich aufhören?! Ist deswegen der Mensch, die Erde geformt, daß sie fortwährend zerstört wird?“

In den Jahren 1941 - 1943 war er dann in Rußland stationiert, anschließend bis zum Kriegsende in Münster/Westfalen. Es waren kunstsinnige Vorgesetzte und wohl glückliche Umstände, die es ihm erlaubten, in diesen schweren Jahren künstlerisch zu arbeiten: es entstanden Porträts und Landschaften aus Rußland.

Porträt eines bärtigen Russen
Kreidezeichnung, 27.9.1942

Russiches Mädchen
Kreidezeichnung, 24.12.1941

In einem Brief vom 27. November 1942 schreibt er aus Rußland an den Freund Karl Schwab in Rückersdorf:
„... Die letzten Sonntage hatten wir Gott sei Dank frei. Den Vormittag benutzte ich um den Feldgottesdienst zu besuchen. Nachmittag jedoch ging ich trotz Kälte u Schnee zum Zeichnen fort. Wenn es auch nur Stenogramme sind, die ich heimbrachte, aber die fertigen Bilder sind schon in mir. Die märchenhafte Architektur der Kirchen wird zu Hause dann auferstehen in leuchtend kühnen Farben! Still trage ich dies alles in meinem Innern. Alles wird auferstehen, auferstehen nach alten Gesetzen Gottes u seiner Natur. Ich aber bitte alle Abend, daß es bald geschehen möge.“

Außer den Porträts und Landschaften werden symbolhafte Bilder gezeigt, modernen Ikonen vergleichbar, in denen er über Rußland und über die Kriegsjahre reflektiert und die seine große Sehnsucht nach Frieden ausdrücken.

Rundgang durch die Sonderausstellung (Auswahl), fotografiert von Ernst Wölfel: .....


Archiv
SCHNELLSUCHE