Sie befinden sich hier: Startseite > Agenda 21 > Agenda 21 - Natur
Logo eDienste

Logo willkommen-in-neunkirchen.de
suchen

Termine

zuletzt geändert


Bild für Fusszeile Info

Agenda 21 in Neunkirchen am Brand

 



Arbeitskreis

Natur
Landschaft
Landwirtschaft

 


So können Sie uns erreichen:

Hedwig Harbrecht
Arbeitskreisleiterin
Tel. (09192) 8735
Sie erreichen uns ab sofort über unsere neue Emailadresse agenda21@neunkirchen-am-brand.de

Die Termine unserer Treffen und ihre Themen werden hier unter Termine und im Mitteilungsblatt der Gemeinde veröffentlicht. Wir laden Sie freundlich dazu ein!

 Natürlich kann sich auch jeder, der gerne im Arbeitskreis Natur - Landschaft - Landwirtschaft mitmachen möchte, generell oder bei Einzelprojekten, bei mir melden.  Ich freue mich auf Sie!

TOP

Aus unserer Arbeit


 


Wanderweg im Rahmen des KulturErlebnis Fränkische Schweiz (LEADER in ELER - Projekt) mit Kulturhistorischem Streifzug durch Neunkirchen am Brand

Bereits im Jahr 2006 machte sich der Arbeitskreis Natur - Landschaft und Landwirtschaft der lokalen AGENDA21 erste Gedanken über Wanderwege durch die Ortsteile des Marktes Neunkirchen a. Brand. Es folgte Kontaktaufnahme und Projektdarstellung bei Leader+ und Einreichung des Projektvorschlages für Neunkirchen a. Brand im Jahr 2007. In 2008 wurde der Finanzierungsplan erstellt und die Projektträgerschaft durch den Landkreis übernommen. In mehreren Arbeitsbesprechungen konnten in den Folgejahren die Wegstrecken- und Schilderstandorte mit der Projektleitung festgelegt werden.

In Neunkirchen betreute Hedwig Harbrecht, Leiterin des AK Natur, Landschaft und Landwirtschaft der Lokalen Agenda 21, die das Wanderprojekt und fungierte auch als Bindeglied zum Landratsamt. Frau Harbrecht dazu: "Ich möchte Herrn Toni Eckert vom Landratsamt Forchheim persönlich für die sehr gute Koordination und die angenehme Zusammenarbeit danken!"

Am 22. Oktober 2011 konnte Landrat Reinhardt Glauber nach jahrelangen Vorbereitungen das Projekt "Wanderweg Kulturerlebnis Fränkische Schweiz" offiziell eröffnen. Auf 41 Wegen können über 240 km quer durch die Fränkische Schweiz erwandert werden. Allein im Markt Neunkirchen a. Brand mit seinen Ortsteilen wurden hierfür durch die Ortsgruppen des Fränkische-Schweiz-Vereins über 300 Wegemarkierungen entlang der Strecken angebracht sowie 22 Thementafeln und über 30 Hauptwegweiser durch Mitarbeiter des gemeindlichen Bauhofes auf ihre Plätze gebracht.

Die Texte für die Infotafeln vor Neunkirchens historischen Gebäuden wurden in Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis für Kunst und Kultur, dem Freundeskreis Synagoge Ermreuth, den Kirchenvertretern beider ortsansässiger Kirchen, den Kirchenvorständen, der Ortsheimatpflegerin, dem Leiter des Felix Müller Museums, den Vertretern der Universität Erlangen, dem Fränkische Schweiz Verein, Ortsgruppe Erlangen, dem Büro Regiopol und Büro für Kommunikation ausgearbeitet.

Die Gesamtkosten von 134.000,00 Euro konnten aus dem EU-Förderprogramm "Leader in ELER" mit 56.600,00 Euro, der Oberfrankenstiftung mit 20.000,00 Euro, den beteiligten Gemeinden mit 37.000,00 Euro und dem Landkreis Forchheim mit 15.000,00 Euro finanziert werden.

Alle Mitbürgerinnen und Mitbürger sind herzlich eingeladen, regen Gebrauch von der Vielzahl der ausgesuchten Routen zu machen und diese für die Naherholung zu nutzen.

Nähere Informationen und umfangreiches Informationsmaterial rund ums Wandern im Kulturerlebnis Fränkische Schweiz bietet das Internet-Portal
Wanderportal.kulturerlebnis-fraenkische-schweiz.de

TOP


Gentechnikfreie Region

Der Arbeitskreis ist Mitglied der Initiative für eine Gentechnikfreie Region Landkreis Forchheim. Unser Ziel ist es, den Landwirten der Region den Rücken zu stärken, die regionaltypische, vielfältige Landwirtschaft zu erhalten und sie künftig von gentechnischen Verunreinigungen freizuhalten.
Sowohl der Landkreis Forchheim als auch der Markt Neunkirchen haben dem Antrag der Initiative zugestimmt. Es wurde beschlossen, dass bei Kantinen, der Mittagsbetreuung und auf Märkten, welche die Gemeinde oder der Kreis ausrichtet, die Händler und Lieferanten angewiesen werden, nur gentechnikfreie Lebensmittel anzubieten. Außerdem müssen sich die Landwirte, die Flächen von der Gemeinde pachten verpflichten, bis auf weiteres auf den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen zu verzichten.
Bei allen anderen Landwirten hofft die Gemeinde und die Initiative auf die freiwillige Selbstverpflichtung.
Dazu regen wir an, ein umfassendes Bündnis zu schaffen, das die Landwirte, den Einzelhandel und die Verbraucher/innen mit einschließt. Stärken Sie die Initiative durch ihre Selbstverpflichtung und durch ihren bewussten Umgang mit Lebensmitteln - aus der Region - für die Region.

Selbstverpflichtungserklärungen für Verbraucher und für Landwirte finden sie auf dieser Homepage unter Dokumente. Weitere Info auch unter Gentechnikfreie Regionen


Neunkirchner Beetpatenschaften


Im Frühjahr 2010 ist das Projekt "Beetpatenschaften" erfolgreich in Taten umgesetzt worden. Als sichtbaren Start hat Bürgermeister Heinz Richter am 19. Mai 2010 im Rahmen der Marktgemeinderatssitzung Patenurkunden an die ersten Beetpaten überreicht.
Paten übernehmen die Pflege eines der ca. 300 kleineren oder größeren öffentlichen Pflanzbeete in Neunkirchen, gestalten so ein sympathisches Gemeindebild mit, kümmern sich um "ein Stück Natur" und leisten damit einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz.
Im Lauf des letzten Jahres erarbeitete dazu Hedwig Harbrecht vom Agenda 21 AK Natur auf Initiative des Marktes Neunkirchen ein Konzept. Mit ihrem Fachwissen aus dem Gartenbau schnitt sie Beispiele aus anderen Kommunen auf die Neunkirchner Bedürfnisse zu. Weiterhin übernahm die Agenda 21 die Werbung um Paten und stellte für jeden Paten eine Urkunde, Begleitinformation und eine Plakette für das grüne Patenkind zusammen. Die Beetpatenschaften werden nun im Bauamt betreut. Der Markt Neunkirchen und die Agenda 21 wünschen sich noch viele weitere Paten! Nähere Informationen sind unter Tel. 09134-705-32 erhältlich oder auf der Beetpatenseite der Neunkirchner Homepage.  

TOP


 

 

Tag des offenen Hofes

Ein schon lange gehegter Wunsch ist, die Landwirte und die Bevölkerung näher zueinander zu bringen, d. h. sehen, wo unsere Lebensmittel produziert werden, wie wir ohne lange Wege direkt bei unseren Erzeugern einkaufen und zu deren Erhalt beitragen können; wer an der Pflege unserer Landschaft maßgeblich beteiligt ist und wie jeder von uns mitmachen kann.
Wir stellen uns  einen "Tag des offenen Hofes" für die Gemeinde Neunkirchen und ihre Ortsteile vor. Hierzu sind alle "Produzenten" und "Aktive" aufgerufen sich zu melden, also Schulen, Kindergärten, Landwirte, Obst- und Gemüsebauern, Imker, Schäfer, Geflügelzüchter, Reitvereine, Winzer, Schnapsbrenner, Käser, Kräuterexperten, und und...... 


Der Neunkirchner Bauernmarkt

Im Rahmen der Agenda 21 war der Bauernmarkt im Jahr 2000 durch Herrn Ziel begründet worden und wird inzwischen als Verein weitergeführt. Er hat sich seitdem neben den Supermärkten gut behauptet.
Die Marktanbieter sind familiäre Betriebe, sie kommen aus der näheren Umgebung von Neunkirchen. Bäcker, Gärtner, Imker, Landwirte, Metzger, Obstler, Saftler sind unter ihnen. Ihre Produkte werden ausschließlich von Hand hergestellt, sie sind frisch und schmackhaft. Ohne große Anfahrt werden sie vor Ort gebracht.



Gönnen Sie sich einen Einkauf beim Bauernmarkt in einer entspannten Atmosphäre auf dem Vorplatz des Zehntspeichers. Sie werden freundlich bedient, Fragen zur Herkunft der Ware und zu deren Verwendung werden gern beantwortet. Parkplätze stehen an der Grundschule und am Busbahnhof zur Verfügung.

  Markttage finden von Februar bis Dezember statt, jeden ersten und dritten Freitag im Monat von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr, .

 

 

 

TOP

Links

Regierung von Oberfranken
mit detailreichen Informationen über Naturschutzgebiete in Oberfranken