Sie befinden sich hier: Startseite > Aktuelles > Pressespiegel > Pressemeldung
Logo eDienste

Logo willkommen-in-neunkirchen.de
suchen

Termine

Aktuelle Meldungen

zuletzt geändert


Bild für Fusszeile Info

Fränkischer Tag - 11.07.2013
Wie wird man die Brummis los?
Entscheidung Bettina Wittmann und ihre Mitstreiter wollen verhindern, dass 110 000 Euro an Steuergeldern verschwendet werden. Deshalb haben sie einen Bürgerentscheid angestrengt. Am Sonntag, 14. Juli, wird darüber abgestimmt.
VON UNSEREM REDAKTIONSMITGLIED
Josef Hofbauer

Neunkirchen am Brand - Bereits in den 60er-Jahren stellte der Marktgemeinderat Neunkirchen fest, dass eine Westumgehung des Ortes „dringend notwendig“ sei. Außer einigen Planungen hat sich bislang aber nichts getan. Die Umfahrung des Ortskerns genießt landesweit nämlich bei Weitem nicht die Priorität wie bei den Neunkirchenern. Die Verlegung der Staatsstraße hat die Dringlichkeitsstufe „1R“. Das bedeutet: Erst werden alle Maßnahmen finanziert, die als „dringlich“ in der Stufe 1 eingestuft wurden. Das sind so viele, dass frühestens im Jahr 2025 Mittel für eine Westumgehung von Neunkirchen bereit stehen.

Angesichts der immer größer werdenden Brummis, die sich durch die engen Neunkirchener Straßen quälen und dabei Passanten gefährden, ist der Wunsch nach einer möglichst schnellen Realisierung der Westumgehung nur allzu verständlich. Vor allem die Bürger entlang der Friedhofstraße wollen den Schwerlastverkehr lieber heute als morgen aus dem Ortszentrum verbannt wissen.

Ihre Hoffnung setzen die Bürger nun in die Vorfinanzierung der Gutachten, die für das Planfeststellungsverfahren notwendig sind.

110 000 Euro will der Gemeinderat dafür bereitstellen. So soll moralischer Druck auf die übergeordneten Entscheidungsinstanzen aufgebaut werden. „Vielleicht wird die Neunkirchener Westumgehung ja vorgezogen“, hoffen die Betroffenen. Ein Strohhalm, an den sich die Neunkirchener klammern. „Wenn wir nichts unternehmen, ist der jetzige Zustand für die nächsten zehn Jahre festgeschrieben“, wissen die Mitglieder der Aktion Pro Westumgehung.

Die Frage auf dem Stimmzettel lautet: Befürworten Sie, dass die Gemeinde keine finanziellen Mittel für die Planung der Westumgehung verwendet? Die Wahllokale haben am Sonntag von 8 bis 18 Uhr geöffnet.